STÄDTISCHE DATENPLATTFORM

In der Stadt der Zukunft bündelt eine Plattform urbane Daten, Dienste und Applikationen.

Die Stadt der Zukunft bedarf einer Plattform für urbane Daten, Dienste und Applikationen im technischen und organisatorischen Sinne. Zum einen wird eine technische Infrastruktur zur Integration und Bereitstellung der heterogenen und verteilten Datenquellen benötigt. Zum anderen ist ein organisatorisches Rahmenwerk zu etablieren. Dieses regelt  die Bereitstellung, Aufbereitung, Weitergabe und Nutzung der Daten für die beteiligten Akteure – prozesstechnisch, rechtlich und wirtschaftlich. Generelle Anforderungen an die Datenbestände umfassen Anforderungen an:

  • Datenaktualität und -qualität,
  • Datenverfügbarkeit,
  • Möglichkeiten zur Datenaggregation und Datenanalyse,
  • einheitlicher und endgeräteunabhängiger Zugang zu Daten,
  • Datensicherheit und rechtssichere Verwendung und Weitergabe von Daten.

Diese Anforderungen können mit einer Mehr-Schichten-Architektur adressiert werden, in deren Kern die Infrastrukturschicht liegt, die die Bereitstellung und Weiterverarbeitung von umfassenden Stadt-relevanten Daten ermöglicht. Basiskomponenten der Infrastrukturschicht umfassen diskrete und kontinuierliche Datenquellen, Datenspeicher, Datenbeschreibungen und -spezifikationen, Filter, Transformatoren und Aggregatoren, und orchestrierbare Dienste für den Zugriff. Ein Beispiel für die Arbeit von Fraunhofer FOKUS auf dem Gebiet der Datenplattformen ist das Berliner Datenportal. Dieses hat Fraunhofer FOKUS basierend auf der CKAN Technologie für das Bundesland Berlin konzipiert und gemeinsam mit BerlinOnline realisiert.